Chicago Dance Supply | July 8th, 2020 | Posted in Uncategorized

Ein Auftragnehmer musste in einem ausgewiesenen Gebiet bis zu einer Mindesttiefe von 38 Fuß ausbaggern. Langweilige Protokolle, die in den Ausschreibungsunterlagen enthalten sind, spezifizierten Sand-, Schlick- und Kalksteinfragmente. Bei Beginn des Baggerns wurde jedoch auf festes, schweres Gestein gestoßen. Der Eigentümer wies die DSC-Behauptung des Auftragnehmers mit der Begründung zurück, dass die langweiligen Informationen unter anderem nur einen allgemeinen Hinweis auf die Materialien darstellten, die sich wahrscheinlich neben den Bohrlöchern befinden. Das Gericht stellte fest, dass die langweiligen Informationen, die vorgelegt wurden, irreführend waren, da sie in der Tat keinen allgemeinen Hinweis auf die gefundenen Materialien gaben. Cruz Construction Co., Inc. v. Lancaster Area Sewer Authority, 439 F. Supp.

1202 (E.D. Pa. 1987). Die Bauänderungsrichtlinie ist ein innovatives Verfahren, das den Auftragnehmer vertraglich verpflichtet, Zwangsbilanzarbeiten durchzuführen und gleichzeitig dem Auftragnehmer eine gewisse Sicherheit zu geben, dass er dafür eine gewisse Entschädigung erhält. Der Auftragnehmer ist berechtigt, in seine “Zahlungsanträge” Zahlungsanträge für änderungen aufzunehmen, die durch die Richtlinie genehmigt wurden. Kunst. 9.3.1.1 und 7.3.7. Die Anwendung des Verfahrens bietet Auftragnehmern, Subunternehmern und Lieferanten im Laufe des Projekts zumindest einen gewissen Cashflow. Die Bauänderungsrichtlinie versichert dem Eigentümer, dass sich das Projekt nicht verzögern wird, da es keine Vereinbarung mit dem Auftragnehmer über eine Preisanpassung oder Zeit für zusätzliche Arbeiten gibt. Mit der Erteilung der Richtlinie erhält der Auftragnehmer schriftliche Unterlagen, aus denen (1) hervorgeht, dass tatsächlich eine Änderung angeordnet wurde, und (2) eine genaue Beschreibung des Umfangs der Änderung. 1. Mündlicher Verzicht auf die schriftliche Änderungsanordnung Bestimmung Wie bereits erwähnt, die meisten öffentlichen Bauaufträge erlauben bestimmte Beamte, Änderungsaufträge zu genehmigen, so dass alle zusätzlichen Arbeiten, die für den ordnungsgemäßen Abschluss der Arbeit erforderlich sind, durchgeführt werden.

Wenn ein nicht autorisierter Beamter die Fortführung der Änderungsanordnung fordert, sollte der Auftragnehmer unverzüglich mitteilen, dass diese Arbeiten unter Protest durchgeführt werden. Verfügt der Vertrag über eine Klausel, die die Methode zur Unterstelle der öffentlichen Stelle über eine solche Änderungsanordnung festlegt, sollten diese Anforderungen befolgt werden. Wenn der Auftragnehmer rechtzeitig schriftlich mitgibt, dass er unter Widerspruch vorgeht, dürfen die Gerichte die Voraussetzung für eine schriftliche Änderungsanordnung nicht durchsetzen. Die meisten zusätzlichen Arbeitsstreitigkeiten entstehen, wenn der Auftragnehmer die Pläne und Spezifikationen anders liest, als sie vom Eigentümer oder Design-Profi gelesen werden. Diese Streitigkeiten werden in der Regel von den Parteien beigelegt, die eine sorgfältige Analyse der Vertragsdokumente, der anwendbaren Referenzdokumente sowie der Zoll- und Gepflogenheiten in der Branche durchführen. Wenn die Analyse ergibt, dass zusätzliche Arbeit erforderlich ist, hat der Auftragnehmer Anspruch auf einen Änderungsauftrag. Wenn der Streit in Schiedsverfahren oder Rechtsstreitigkeiten geht, werden erfahrene Zeugen oft aussagen, was die Vertragsdokumente und Referenzdokumente wirklich erfordern, oder was die Industrie Bräuche und Praktiken in diesen Situationen sind (z.B. Warner Constr.